Rudolf Flume begleitet Insolvenz Hans van Triel

Seit 1951 ist die Hammerschmiede Hans van Triel ein weltweit bekannter Partner für Schmiedeprodukte aus hochwertigen Edelstahl- und Nickelhaltigen Legierungen. Mit ihrer Erfahrung aus mehr als einem halben Jahrhundert und ihrer Vergangenheit als grundsolider Essener Handwerksbetrieb realisierte die Hammerschmiede Hans van Triel optimale Lösungen und bietet ihren internahtionalen Kunden einen herausragenden Service für alle möglichen Fragen. Die Produkte entsprechen höchsten und weltweiten Qualitätsansprüchen mit ISO- Normen, TÜV-Prüfungen & Norsok-Anforderungen.

Der nachhaltige Verfall des Ölpreises und damit die Investitionszurückhaltung der Öl- und Gasindustrie hat das Unternehmen in eine Schieflage gebracht, die dazu führte, dass die Geschäftsleitung am 26.08.2015 den Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens beim Amtsgericht Essen stellen mußte.

Das Gericht bestellte Dr. Marc d'Avoine, (ATN, Wuppertal) zur vorläufigen und starken Insolvenzverwalter.

Im Auftrag von Dr.d'Avoine hat Rudolf Flume (geprüfter ESUG-Berater) dann die Leitung des Unternehmens übernommen, um die Masse zu schützen und zu mehren und eine größtmögliche Anzahl der rd. 100 Arbeitsplätze zu sichern.

Am 01.11.2015 wurde das Insolvenzverfahren eröffnet und 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in eine Transfegesellschaft überführt, um die Wettbewerbs- und Renditefähigkeit des Unternehmens wiederherzustellen.

Am 8.11.2015 wurde der gesamte Betrieb von dem Insovenzverwalter an die englische IPP Group (www.ippgrp.com) veräußert.

IPP ist ein weltweit agierender Produzent und Händler von Rohrleitungskomponenten, dessen Lieferportfolio durch die Flansche der Hammerswchmiede Hans van Triel nun ergänzt werden.

Im Auftrag von IPP wird Rudolf Flume die Überführung aller Vertrags- und Kundenbeziehungen von der insolventen Hans van Triel auf die neue IPP van Triel GmbH sicherstellen und damit eine Konstante auch gegenüber der Belegschaft und der IG Metall darstellen.

Zurück