Ludwig Erhard gilt als der Vater des deutschen Wirtschaftswunders in der Nachkriegszeit.

Ludwig Erhard war Christ und hatte seine Wirtschaftsordnung für das Nachkriegsdeutschland auf christlichen Werten aufgebaut. Erhard erweiterte seine wirtschaftspolitischen Grundlagen um die Fürsorge um diejenigen, die aus den verschiedensten Gründen am wirtschaftlichen Handeln nicht teilnehmen konnten.

Noch heute gültige und wichtige Gesetze wie das Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb oder das Kartellrecht gehen auf Ludwig Erhard und sein christlich geprägtes Wertesystem zurück.

Wie aber sieht es heute aus?

Einer der weltweit größten Automobilhersteller hat einräumen müssen, Millionen Kunden weltweit betrogen zu haben. Nicht nur das, auch Aktionäre, und damit die Inhaber dieses Unternehmens, wurden betrogen - betrogen von einer Gruppe von skrupellosen Managern, denen Profitgier und Machterhalt wichtiger waren als der ehrliche Umgang mit Kunden, Mitarbeitern und Aktionären.

Das größte Deutsche Bankinstitut soll Milliardenstrafen in den USA bezahlen für seine unlauteren Geschäfte mit faulen Hypotheken. Wieder waren es gewissenlose Manager, die die Existenz des größten Deutschen Bankinstitutes und damit zigtausende Arbeitsplätze, in diesem Falle sogar einen Kollaps des westlichen Bankensystems riskieren.

Ich bin der festen Überzeugung, dass ein Unternehmen nur dann langfristig erfolgreich sein wird, wenn die Unternehmensführung und die Manager ihre Kunden, ihre Mitarbeiter/innen und ihre Gesellschafter / Aktionäre nach christlichen Grundwerten behandeln.

Diese sind

  • Verantwortungsbewusstsein
  • Integrität
  • Vertrauen
  • Wertschätzung
und im Zentrum von allem jedoch steht der Mensch.

 
 

Sind Sie schon reif für eine Unternehmenskultur nach Christlichen Grundwerten?