Henschel Antriebstechnik

Henschel & Sohn (ab 1957: Henschel-Werke) war ein Maschinen-, Fahrzeugbau- und Rüstungskonzern mit Sitz in Kassel. Das Unternehmen wurde 1810 als Stückgießerei gegründet und war zeitweise einer der bedeutendsten Hersteller von Lokomotiven in Europa. Zeitweise wurden auch Rüstungsgüter wie Panzer, Flugmotoren, Flugzeuge und Lenkflugkörper produziert. Bekannt wurde das Unternehmen als Hersteller von Lastwagen und Omnibussen sowie Verbrennungsmotoren, die von 1925 bis in die 1970er Jahre produziert wurden. In den 1960er Jahren begann der Niedergang des Henschel-Konzerns, von dem heute jedoch noch zahlreiche Nachfolgeunternehmen existieren.

Eines davon ist die HENSCHEL Antriebstechnik GmbH, eines der führenden deutschen Unternehmen der Antriebstechnik, das mit herausragenden technischen Entwicklungen die Antriebstechnik mitgeprägt hat und dies bereits seit mehr als einem Jahrhundert.

Das traditionsreiche Maschinenbau-Unternehmen aus Kassel wurde 1810 als Betriebsteil von Henschel & Sohn gegründet und begann als Fertigungsbetrieb von Getrieben und Zahnradsätzen für die Lkw- und Omnibusproduktion von HENSCHEL. Seit 1918 widmet sich das Unternehmen individuellen Problemlösungen für anspruchsvolle Kunden. Mit einer Eigenfertigungstiefe nahe 100 % und einer eigenen Härterei produziert das Unternehmen auf modernsten Maschinen in vollklimatisierten Produktionshallen Teile in höchster, zertifizierter (IRIS-International- Railway Industry-Standard) Qualität. Der Name Henschel steht für langjährige Erfahrung und absolute Zuverlässigkeit.

Trotzdem mussten die Henschel Antriebstechnik, Kassel sowie das Schwesterunternehmen Henschel Fertigungstechnik GmbH, Heiligenstadt am 16.02.2017 beim Amtsgericht Kassel den Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens stellen. Zum vorläufigen und späteren Insolvenzverwalter hat das Amtsgericht Dr. Andreas Kleinschmidt, White & Case Kassel bestellt.

Mit einem Team externer Fachleute, darunter Prof. Thomas Paul, Berlin und Rudolf Flume, Essen hat sich der Insolvenzverwalter daran gemacht, Prozesse und Abläufe zu optimieren, Beschaffung zu restrukturieren, Auslandstöchter zu verkaufen und mit den Schlüsselkunden langfristige Abnahmevereinbarungen zu sichern.

Durch einen professionellen M&A Prozess konnte das Unternehmen im Rahmen eines Asset Deals an die Aachener TS Testing Service GmbH verkauft werden und 90% der Arbeitsplätze an den Standorten Kassel und Heilbad Heiligenstadt erhalten werden.

Weitere Informationen unter:
www.henschel.eu
www.whitecase.com
www.testingservice.de
www.paulcollegen.com
www.finkenhof.de
www.saxenhammer-co.com

Zurück